Freitag, September 22, 2017
Der Leipziger Handwerkskurier – Unabhängig für das Handwerk in Leipzig

Sanitär Heizung Klima – Berufe-Mix mit Zukunft

SHK Berufe (c) Foto: Dan Race Fotolia.de

SHK Berufe (c) Foto: Dan Race Fotolia.de

Kaum ein Handwerk hat einen derartig hohen Einfluss auf unser aller Leben wie das Sanitär-Heizung-Klima-Handwerk. Nicht zuletzt durch den ständigen technischen Fortschritt sind die SHK-Berufe modern, interessant und vor allem zukunftssicher. Also lohnt ein genauerer Blick in die Berufsbilder und den Möglichkeiten zur Ausbildung.

Mit seinen derzeit mehr als 340.00 Beschäftigten in über 53.00 Betrieben ist das SHK-Handwerk eines der größten Handwerksbranchen und blickt zugleich auf eine jahrhunderte lange Geschichte zurück. Dabei kamen immer wieder größere Veränderungen und Umgestaltungen auf die Branche zu, nicht zuletzt im 19.Jahrhundert durch die industrielle Revolution, aber auch in den letzten Jahrzehnten durch Innovation und Elektronik. All diese Wandlungen wurden immer wieder gemeistert und führten zu den derzeit vier Fachrichtungen des SHK-Handwerks.

Diese aktuell vier Fachrichtungen sind Anlagenmechaniker(in) für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Klempner(in), Ofen- und Luftheizungsbauer(in) und Behälter- und Apparatebauer(in).

Voraussetzungen

Um eine Ausbildung im SHK-Handwerk zu beginnen und zu absolvieren sind neben einem guten Hauptschulabschluss (oder höher) vor allem ein handwerkliches Geschick, die Bereitschaft im Team oder auch alleine zu arbeiten, mit Menschen umzugehen und verantwortliches Handeln die beste Vor-
aussetzung.

Die Berufe stehen Jungen und Mädchen gleichermaßen offen. Gerade in den letzten Jahren ist der Anteil weiblicher Azubis stetig gestiegen.

Die Ausbildung

Ziel der 3,5-jährigen dualen Ausbildung ist die Erlangung des notwendigen Fachwissens, um mit einer erfolgreichen Gesellenprüfung abzuschließen.

Duale Ausbildung bedeutet (wie bei den meisten Handwerksberufen) einen Mix aus theoretischer Bildung in der Berufsschule und praktischer Erfahrung im Ausbildungsbetrieb.

Nach der Ausbildung zum Gesellen bzw. zur Gesellin stehen dann verschiedene Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten offen, wie z.B. die Fortbildung zum Meister. Ebenso sind verschiedene Spezialisierungen möglich.

Die Berufsbilder

Der Anlagenmechaniker(in) für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sorgt dafür, dass z.B. Wasser fließt, die Heizung läuft, das Gas sicher seiner Bestimmung zuströmt, Sanitäranlagen funktionieren und die Klimaanlagen sauber und effizient arbeiten. Gerade hier ist fundiertes Fachwissen unabdingbar, egal ob in Privathäusern oder großen Industrieanlagen. Dabei spielen Umweltschutz und Energieeffizienz eine immer größere Rolle.

Fachkundige Beratungsgespräche gehören dabei ebenso zum Alltag, wie die Installation, Wartung und Bedienung moderner Steuer- und Regeltechnik.

Als Klempner(in) ist man sowohl in der Werkstatt als auch sehr oft draußen im Einsatz. So sind Metalldächer oder Metallfassaden, Dachrinnen oder Regenfallrohre anzubringen, zu reparieren oder zu erneuern. Dafür sind tiefgehende Kenntnisse über u.a. Metalle und Kunststoffe sowie die entsprechenden Verbindungstechniken, wie das Falzen, Nieten und Kleben notwendig.

Da sich die Ausseneinsätze oftmals auf Baustellen und in größeren Höhen abspielen können, ist neben dem fachlichen Wissen auch eine gewisse körperliche Fitness, vor allem Schwindelfreiheit, wichtig.

Die Behälter- und Apparatebauer(in) bauen, installieren und warten große und kleine Anlagen, von Armaturen in Wohnungen bis hin zu riesigen Kesseln und Anlagen in der Industrie. Dabei ist neben handwerklichem Geschick vor allem auch technisches Verständnis erforderlich. Arbeitstechniken wie Umformen und Biegen von Rohren, Hartlöten und Schweisen bis hin zur Regel- und Steuertechnik sind zu erlernen.

Wenn das heimische Klima stimmen soll, kommt der/die Ofen- und Luftheizungsbauer(in) ins Spiel. Aber auch in Industrie und Mittelstand kommt der / die Ofen- und Luftheizungsbauer(in) zum Einsatz. Egal ob ein Kamin oder Kachelofen im Wohnzimmer oder z.B. Backöfen in Bäckereien: Technisches Know-How und handwerkliche Fertigkeiten sind ebenso wichtig, wie Kenntnisse der Wärmelehre sowie von keramischen und metallischen Werkstoffen.

Selbstverständlich sind die Berufsbilder weitaus vielfältiger als hier zu beschreiben geht. Am Ende des Artikels finden sich Quellen für tiefgreifendere Informationen über die einzelnen Berufsbilder. Am Besten ist es jedoch einmal auf die Betriebe oder die SHK Innung zu zugehen, vielleicht ein Praktikum zu absolvieren oder über die Handwerkskammer Kontakte zu den vielen Fachbetrieben zu knüpfen.

Fort- und Weiterbildung

Wer seinen Gesellenbrief in der Tasche hat, dem stehen verschiedene Weiter- und Fortbildungsmöglichkeiten offen.

Der klassische Weg ist zum Beispiel die Qualifizierung zum Meister, was u.a. auch die Möglichkeit eröffnet, seinen eigenen Betrieb zu gründen oder auch einen Betrieb zu übernehmen.

Aber auch andere fachliche Qualifikationen, wie z.B. aktuell zur SHK-Fachkraft Solarthermie oder auch Lehrgänge zum / zur Kundendiensttechniker(in) sind nur zwei Beispiele von vielen unterschiedlichen Weiterbildungen. Dabei stehen die SHK Innung Leipzig und die Handwerkskammern dem / der Interessenten/in stets beratend zur Seite.

Fazit

Wer gerne handwerklich tätig ist, ein breites Spektrum an Tätigkeiten sowie anspruchsvolle Aufgaben löst, ist hier genau richtig.

Auch die Zukunftsaussichten sind grundlegend positiv, denn der Bedarf an gut ausgebildeten Handwerkern im Allgemeinen, als auch im SHK Bereich im Besonderen, wird in naher Zukunft stabil bleiben.

 

WEITERE INFORMATIONEN ZUR AUSBILDUNG FINDEN SIE HIER:
Ausbildungsinformationen:
www.vollesrohrzukunft.de

Zentralverband Sanitär Heizung Klima
Rathausallee 6
53757 St. Augustin

Telefon: (0 22 41) 92 99-0
Fax: (0 22 41) 2 13 51
E-Mail: info(at)zvshk.de
Internet: www.zvshk.de

Handwerkskammer zu Leipzig
Dresdner Straße 11/13
04103 Leipzig

Telefon: 0341 2188-0
Fax: 0341 2188-499
E-Mail: info@hwk-leipzig.de
Internet: www.hwk-leipzig.de

Agentur für Arbeit & Jobcenter Leipzig
Georg-Schumann-Straße 150
04159 Leipzig

Tel: 0341 913-10705
E-Mail: Jobcenter-Leipzig@jobcenter-ge.de

 

Über den Autor

Jahrgang 1973 - gebürtiger Leipziger - Chefredakteur des Handwerkskurier

Hinterlasse einen Kommentar