Donnerstag, September 20, 2018
Der Leipziger Handwerkskurier – Unabhängig für das Handwerk in Leipzig

Das Kreuz mit dem Kreuz

Externe(r) Quelle / Autor 22. Dezember 2017 Sonstiges 1 Kommentar zu Das Kreuz mit dem Kreuz
| Foto:artstudio_pro (Fotolia.de)

Was tun bei Rückenschmerzen? Von Juliane Kruse

Kaum jemand kennt das nicht: Eben war man noch fit wie ein Turnschuh und plötzlich nach einer „dummen Bewegung“ geht gar nichts mehr. Der Rücken schmerzt. Es zieht bis in die Zehen. Und auf einmal fühlt man sich um mindestens hundert Jahre gealtert.

Nicht jedes Mal muss es sich um einen Bandscheibenvorfall handeln. Das sollte natürlich umgehend fachärztlich abgeklärt werden, vor allem, wenn sich zusätzlich Ausfallerscheinungen wie Blasenentleerungsstörungen oder Taubheitsgefühle bemerkbar machen.

Meistens handelt es sich einfach um muskuläre Verspannungen in Folge einer einseitigen Belastung. Kommen dazu noch Abnutzungserscheinungen der Wirbelsäule – eine sogenannte Spondylarthrose –, „klemmt“ es schon mal hier und da.

Der einfachste und – auch für viele Ärzte – bequemste Weg der Behandlung ist dann die Gabe von Schmerzmitteln wie Ibuprofen und Co. Und zugegeben: im Akutfall können diese Mittel ein wahrer Segen sein, um die Muskulatur zu entspannen und Entzündungen und damit Schmerzen zu bekämpfen. Was aber, wenn sich die Therapie allein darauf beschränkt und der Griff zur Tablette zur Gewohnheit wird?

Was können Schmerzmittel anrichten? Bekannt sind allgemein die Nebenwirkungen auf Magen und Darm wie Magenschleimhautentzündung oder Durchfall. Je nach Schmerzmittelart können sich auch hartnäckige Verstopfungen einstellen. Leber und Nieren werden bei Dauergebrauch geschädigt. Das Immunsystem wird geschwächt. Es können Asthma-Anfälle ausgelöst werden und es kann bei Überdosierung zu lebensgefährlicher Übersäuerung des Blutes, einer sogenannten Azidose, kommen. Die Liste der Nebenwirkungen bei Schmerzmitteln ist lang.

Was viele nicht wissen: Schmerzmittel können mit der Zeit selbst die Ursache für Schmerzen sein. Und es besteht insbesondere bei den so genannten Opioid-Analgetika wie Tramadol und Tilidin ein nicht zu unterschätzendes Abhängigkeitspotenzial. Bisweilen beschweren sich bei mir Betroffene, dass ihr Arzt ihnen ihr Schmerzmittel nicht mehr verschreibt. Wenn ich dann versuche, ihnen vorsichtig begreiflich zu machen, dass dieses Mittel bereits nach vier Wochen Einnahmedauer Abhängigkeit erzeugt, bekomme ich oft Folgendes zur Antwort: „Ich bin nicht abhängig – ich brauche das Mittel.“ Hm… so kann man es natürlich auch formulieren.

Ursachen für Rückenschmerzen | Will man seine Rückenschmerzen wirklich zielgerichtet behandeln, muss man sich zunächst einmal über die Ursachen im Klaren werden. „Fehlbelastung“ und „Alterserscheinungen“ greifen da nicht weit genug. Fakt ist: soll ein Muskel gut funktionieren, muss er gut durchblutet sein. Das gewährt einen optimalen Sauerstoff- und Nährstoffaustausch. Das erklärt zum Teil schon, warum sich Rücken- oder auch Nackenschmerzen in der kalten Jahreszeit häufen: es fehlt einfach die Wärme. Blutgefäße neigen dazu, sich bei Kälte eher zusammenzuziehen, was zu einer Minderdurchblutung des Muskels führt. Unter Belastung macht der Muskel dann schneller schlapp, was sich in Krämpfen äußern kann.

Apropos Muskelkrämpfe: Hier denken viele gleich an einen Magnesiummangel und greifen schon mal zu einer Brausetablette. Und tatsächlich kann eine verstärkte Zufuhr dieses wichtigen Minerals helfen, die Beschwerden zu lindern. Aber auch ein Kalziummangel kann zu Muskelkrämpfen führen – und wenn wir schon dabei sind: ein Vitamin-D-Mangel ebenso.

Blutarmut beeinträchtigt die Muskulatur. Hier denke man an Eisen und Kupfer, aber auch an Vitamin B12 und Folsäure. Gerade die B-Vitamine sind wichtig für ein gut funktionierendes Nervensystem. Was wären schon unsere Muskeln ohne die richtigen Nervenimpulse?

Auch eine Gewebeübersäuerung, z.B. infolge eines exzessiven Fleisch- oder auch Zuckerkonsums, kann zu Rückenschmerzen führen. Ist der Körper übersäuert, steigt die Entzündungsbereitschaft. Das führt dann meist zu unbestimmten, dumpfen Muskelschmerzen. Bei Stress oder auch Depressionen verstärken sich dann noch die Symptome. Und ganz klar: auch bei Bewegungsmangel.

Was tun gegen Rückenschmerzen? Was Sie nicht tun sollten: einfach wahllos irgendwelche Pillen schlucken – auch keine Nahrungsergänzungsmittel! Wie oben beschrieben, ist die Liste der Ursachen für Rückenschmerzen vielfältig – und hier keinesfalls abschließend dargestellt. Deswegen steht vor jeder sinnvollen Therapie eine sorgfältige Diagnostik inklusive Laboranalyse.

Wer seinem Bewegungsapparat einen Gefallen tun möchte, der kann folgende simple Grundsätze beachten:

Ernährung:

  • ausreichend trinken (30 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht), am besten stilles Mineralwasser und Kräutertee
  • öfter mal Meerwasserfisch (Hering, Thunfisch, Lachs, Makrelen) wegen der entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäuren
  • viel Gemüse und Obst
  • hochwertige Fette und Öle (z.B. kalt gepresstes Olivenöl, Leinöl, Walnussöl; und zum Braten Sesam- oder Kokosöl)
  • möglichst auf Zucker- und Weißmehlprodukte verzichten
  • wenig rotes Fleisch (Schwein, Rind, Lamm)
  • Genussmittel wie Kaffee und Alkohol einschränken

Bewegung:

  • Bewegung, Bewegung und nochmals Bewegung – möglichst im Freien (damit der Körper Vitamin D bildet)
  • Keine Schonhaltung! Unter Anleitung vorsichtig gegen Schmerzen antrainieren.

Entspannung:

  • Auf eine ausgewogene Work-Life-Balance achten
  • Ausreichend schlafen: der Körper regeneriert sich im Schlaf
  • Humor hilft heilen
  • Basenbäder wirken zweifach: wärmend und entsäuernd

Wie kann die Alternativmedizin helfen? Wenn Sie alleine nicht weiterkommen, suchen Sie sich Hilfe – am besten bei einem Arzt oder Heilpraktiker für Naturheilkunde. Wirkungsvolle Therapien bei Rückenbeschwerden sind z.B.

  • Akupunktur
  • Neuraltherapie
  • Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss
  • Kinesiotaping
  • Entgiftungskuren, Schwermetallausleitung
  • Fastenkuren
  • Orthomolekulare Medizin
  • Farbtherapie
  • Aromatherapie
  • Psychokinesiologie

Fazit: Es gibt viele gute und wirkungsvolle Alternativen zur Schmerzmittel-Therapie.
Bleiben Sie gesund!

Autorin: Juliane Kruse (Heilpraktikerin)

Über den Autor

Quelle oder Autor wird am Ende des Textes angegeben. Profilbild: Retro old typewriter with paper sheet © Maksim Kostenko (Fotolia.de)

1 Kommentar

Diese Internetseite speichert einige Daten unserer Webseitenbesucher. Mehr Informationen dazu finden Sie unter Datenschutz. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Ich stimme zu. | Ich stimme nicht zu.
644